DER FREIE MENSCH von Ayn Rand

Die zeitgemäße Übersetzung von ATLAS SHRUGGED

"Der freie Mensch ist eine Feier des Lebens und des Glücks. Die Gerechtigkeit ist unerbittlich. Kreative Individuen mit unbeirrbare Zielstrebigkeit und Rationalität erreichen Freude und Erfüllung. Parasiten, die sich beharrlich entweder einem sinnvollen Leben oder der Vernunft entziehen, gehen zugrunde, wie sie es sollten." - Alan Greenspan

Jetzt das Buch vorbestellen

Zu den Menschen, die sich selbst als begeisterte Ayn Rand-LeserInnen bezeichnen, gehören bekannte Persönlichkeiten wie: Jimmy Wales (Wikipedia), Peter Thiel (Paypal),  Elon Musk (Tesla, SpaceX), Steve Jobs (Apple), John Mackey (Whole Foods), Mark Cuban (NBA), John Allison (BB&T Banking Corporation), Jeff Bezos (Amazon), Jerry Lewis, Brad Pitt, Angelina Jolie, Rob Lowe, Jim Carrey, Sandra Bullock, Sharon Stone, Ashley Judd, Eva Mendes und viele mehr.

Sichere dir dein Exemplar der ersten Auflage!

Wir liefern am 8. August aus und du bist bei den Ersten dabei.

"Wer ist John Galt?" Mit dieser Frage beginnt Ayn Rands Meisterwerk Der freie Mensch – das Buch, mit der sie zu einer der berühmtesten und umstrittensten Autorinnen der Welt wurde.

Wie im Roman ist diese Frage auch in der Realität längst zum Schlüsselbegriff all derer geworden, die sich gegen Kollektivismus, staatliche Kontrolle und dirigistische Wirtschaftspolitik wehren. 

Es ist weltweit eines der meistverkauften Bücher. In Deutschland wird ihr Werk seit Jahrzehnten kritisiert, unterdrückt und verschwiegen.

  • Hardcover mit 1.488 Seiten
  • ISBN: 978-3-949522-00-0
  • Auslieferung erfolgt im August

Bis zum 31.07.2021 kannst du das Buch für 44,99€ statt 49,99€ vorbestellen.

Das Buch zu Sonderkonditionen vorbestellen

Alternativ kannst du auch erst einmal noch mehr über das Buch erfahren: 
Das Thema | Der Inhalt | Die Rede | Der Hintergrund | Über Ayn Rand

Das Thema

Was wäre, wenn ich streiken würde? Was wäre, wenn alle kreativen Köpfe der Welt streiken würden?

Rand beschrieb das Thema von Der freie Mensch als "die Rolle des Verstandes in der menschlichen Existenz - und, als logische Konsequenz, die Demonstration einer neuen Moralphilosophie: die Moral des rationalen Eigennutzes".

Die Handlung spielt in einem dystopischen Staat, in dem die kreativsten Industriellen, Wissenschaftler und Künstler auf eine wohlfahrtsstaatliche Regierung reagieren, indem sie streiken.

Der Anführer dieser Bewegung beschreibt den Streik als "Anhalten des Motors der Welt", indem er die Köpfe abzieht, die am meisten zum Reichtum und zur Leistung der Nation beitragen.

In der Welt des Romans, die man in der Science Fiction als Alternativ-Geschichte der 40iger Jahre des vorigen Jahrhunderts bezeichnen würde, stehen die Vereinigten Staaten am Rande des wirtschaftlichen Zusammenbruchs nach Jahren der kollektivistischen Misswirtschaft, unter der produktive und kreative Bürger (vor allem Industrielle, Wissenschaftler und Künstler) im Namen eines immer weiter ausufernden Wohlfahrtsstaates ausgebeutet werden.

Obwohl andere Länder am Rande auftauchen, gibt es keine Erwähnung der Sowjetunion, des Zweiten Weltkriegs oder des Kalten Krieges. Es wird angedeutet, dass die Länder der Welt entlang vager marxistischer Linien organisiert sind, mit Hinweisen auf "Volksstaaten" in Europa und Südamerika.

Rands erklärtes Ziel beim Schreiben des Romans war es, "zu zeigen, wie verzweifelt die Welt die Erstbeweger braucht und wie bösartig sie sie behandelt" und darzustellen, "was mit einer Welt ohne sie passiert".

Die Kernidee für das Buch entstand nach einem Telefongespräch mit einer Freundin im Jahr 1943, die anregte nach dem Erfolg des Romans The Fountainhead sei Rand es ihren Lesern schuldig, ihre persönliche Philosophie in Romanform darzulegen. Rand erwiderte: "Was wäre, wenn ich streiken würde? Was wäre, wenn alle kreativen Köpfe der Welt streiken würden?" Rand begann daraufhin die Arbeit an Der freie Mensch, um die Moral des rationalen Eigeninteresses darzustellen, indem sie die Folgen eines Streiks von Intellektuellen erforschte, die sich weigerten, ihre Erfindungen, Kunst, Unternehmensführung, wissenschaftliche Forschung oder neue Ideen dem Rest der Welt zur Verfügung zu stellen.

Mit diesem fiktiven Streik wollte Rand veranschaulichen, dass ohne die Bemühungen der Rationalen und Produktiven die Wirtschaft zusammenbrechen und die Gesellschaft auseinanderfallen würde. Ihr Roman bietet einen dramatischen und actionreichen Thriller-Plot mit subtilen psychologischen Erkundungen der Emotionen und Gedanken ihrer Figuren und philosophischen Reflexionen, die selten den dramatischen Kontext aus den Augen verlieren. Sie will zeigen, wie die falsche Metaphysik zur falschen Ethik und damit zu verhängnisvollen persönlichen Entscheidungen und einem katastrophalen politischen und wirtschaftlichen System führen kann und wie die richtige Philosophie für die Wiedergeburt der Seele und den Wiederaufbau der Welt benötigt wird.

Ihre Protagonisten sind keine Ritter auf weißen Rössern, die Jungfrauen in Not retten, sondern Männer und Frauen im industriellen Amerika der Stahlwerke, Wolkenkratzer und glitzernden Highways in der Mitte des 20. Jahrhunderts: Frauen, die transkontinentale Eisenbahnen betreiben, und Männer, die die Architektur revolutionieren oder (lange bevor saubere Energie zur Causa wurde) einen Motor bauen, der durch statische Elektrizität angetrieben wird und grenzenlose, saubere Energie erzeugt. 

Mit Abstand das unglaublichste Buch, das ich gelesen habe, fesselnd und lehrreich - hat mir eine ganz andere Dimension eröffnet.  

- Mayim Bialik

‚Der freie Mensch‘ ist die beste Motivation zur Individualität, die ich mir vorstellen kann.  

- Rob Lowe

Als ich ‚Der freie Mensch‘  in den 80er Jahren zum ersten Mal las, fühlte es sich ziemlich verrückt an. Mittlerweile fühlt es sich sehr realistisch an.

- Peter Thiel

Du überdenkst dein eigenes Leben und was dir wirklich wichtig ist.  

- Angelina Jolie

Der Inhalt

Eine Hymne auf den Freigeist

- Uwe Albrecht

Es gibt kein größeres lebensveränderndes Geschenk

- Andrew Lessman

Das wertvollste Buch, das ich je gelesen habe

- Wayne Fortun

Zwingt zum Nachdenken

- John Allison

Die Rede

Wie viele berühmte russische Romanciers, insbesondere Dostojewski, den sie als großen Psychologen anerkannte, verwendet auch Rand lange Gespräche und Reden, um ihre Philosophie darzulegen. Gegen Ende des Romans gelingt es John Galt durch seine überlegene Technik die staatlichen Rundfunksender zu überlagern und sich mit einer Ansprache direkt an die gesamte Welt zu wenden. In dieser Rede, die im Buch fast 80 Seiten einnimmt, fasste Rand die gesamte von ihr entwickelte Philosophie zusammen, die sie Objektivismus nannte. Die Rede war für sie das Kernstück des Romans, an der sie über fünf Jahre feilte. Hier ein Auszug:

„Wo immer ihr seid, die mich jetzt hören, ich spreche zu dem Leben in euch, was noch nicht korrumpiert wurde, dem Menschsein in euch, zu eurem Verstand. Ich sage euch: es gibt eine Moral der Vernunft, eine menschengemäße Moral und ihr Wert ist das menschliche Leben.
Alles, was dem Leben eines vernünftigen Wesens entspricht, ist das Gute, und alles, was dieses Leben zerstört, ist das Schlechte.
Das Leben, das die Natur vom Menschen verlangt, ist nicht das Leben eines geistlosen Unmenschen, eines plündernden Verbrechers oder eines plappernden Mystikers, sondern das eines denkenden Wesens. Kein Leben durch Gewalt oder Betrug, sondern ein Leben durch die eigene Leistung. Kein Überleben um jeden Preis, denn für euer Überleben müsst ihr nur eins tun: euren Verstand anwenden.“

„Meine Ethik, meine Moral ist eine der Vernunft und sie hat ein einziges Axiom: die Existenz existiert – und sie verlangt nur eine Entscheidung, nämlich die, leben zu wollen. Alles andere ergibt sich daraus. Um zu leben muss der Mensch drei Dinge zu den beherrschenden und obersten Werten seines Lebens erheben: Vernunft – Zweck – Selbstachtung. Die Vernunft als sein Werkzeug der Erkenntnis – die Anwendung dieses Werkzeuges zu dem Zweck, das eigene Glück zu erlangen – die Selbstachtung als unabdingbare Voraussetzung für die Überzeugung, seinen Verstand zum Denken benutzen zu können und eine Person zu sein, die das Glück verdient und damit das Leben. Aus diesen drei Werten ergeben sich die Tugenden des Menschen und diese Tugenden gehören zu seiner Existenz und seinem bewussten Sein: Vernunft, unabhängiges Denken, Integrität, Ehrlichkeit, Gerechtigkeit, Arbeitswille und Stolz.“

Wenn jeder ein Recht auf sein eigenes Leben hat und darauf, so zu leben, wie er es für sinnvoll und wertvoll hält, dann müssen alle menschlichen Beziehungen und Vereinigungen auf gegenseitigem Einverständnis und freiwilliger Zustimmung beruhen. Gewalt und Betrug wären sowohl moralisch als auch rechtlich in einer solchen idealen Gesellschaft verboten, die nach Ayn Rands Vorstellung die beste von allen sein könnte und sollte, in der Menschen leben können. Das eigene Leben soll jedem Menschen ganz allein gehören, mit anderen Worten, Sie können so leben, wie Sie wollen, aber mit dem Vorbehalt, dass, wenn Sie von anderen erwarten, dass sie Ihre individuellen Rechte auf Leben, Freiheit und ehrlich erworbenes Eigentum respektieren, von Ihnen im Gegenzug erwartet wird, dass Sie die gleichen Rechte, die alle anderen in der Gesellschaft besitzen, in gleicher Weise respektieren und praktizieren.

Weltweit über 30 Millionen Exemplare verkauft.

Erstveröffentlichung:
10. Oktober 1957

Übersetzungen in
31 Sprachen

Der Hintergrund

Aufgrund des Erfolges von The Fountainhead hatte Rand keine Probleme, einen Verlag für Der freie Mensch zu finden. Noch bevor sie mit dem Schreiben angefangen hatte, war sie von Verlegern angesprochen worden, die an ihrem nächsten Roman interessiert waren. Der Verlag von The Fountainhead, Bobbs-Merrill, hatte eine Option auf ihr nächstes Werk. Nachdem Rand ein Teilmanuskript vorgelegt hatte, verlangte der Verlag eine Reihe von Kürzungen und anderen Änderungen. Sie lehnte ab, und Bobbs-Merrill lehnte das Buch ab.

Ihr alter Lektor und Freund Hiram Hayden, der Bobbs-Merrill inzwischen verlassen hatte, stellte einen Kontakt zu Random House her. Nachdem der Verleger den von Rand eingereichten Teil gelesen hatte, erklärte er es zu einem "großartigen Buch" und bot Rand sofort einen Vertrag an. Es war das erste Mal, dass Rand mit einem Verlag zusammenarbeitete, dessen Führungskräfte von einem ihrer Bücher wirklich begeistert zu sein schienen.

Random House veröffentlichte den Roman am 10. Oktober 1957. Die Erstauflage betrug 100.000 Exemplare. Der freie Mensch stand wenige Wochen nach seinem Erscheinen auf Platz 3 der New York Times Bestseller Liste. Bis 1984 hatten seine Verkäufe fünf Millionen Exemplare überschritten. Im Jahr 1991 wurde eine Umfrage für die Library of Congress und den Book-of-the-Month Club durchgeführt, in der Clubmitglieder gefragt wurden, welches das einflussreichste Buch im Leben der Befragten war. Rands Der freie Mensch kam auf den zweiten Platz direkt nach der Bibel. 1998 wählten die Leser der Modern Library Der freie Mensch zum besten belletristischen Werk des 20. Jahrhunderts. Nach der Finanzkrise 2007 schnellten die Verkäufe in neue Höhen. Die Gesamtverkäufe des Romans im Jahr 2009 überstiegen 500.000 Exemplare. Im Jahr 2011 verkaufte sich das Buch 445.000 Mal, das zweitstärkste Verkaufsjahr in der Geschichte des Romans. Weltweit sind inzwischen über 30 Millionen Exemplare verkauft.

Ihr Roman begeisterte die Leser, weil er Helden von ungebrochener Integrität präsentiert, Helden, die ein buntes und bemerkenswertes Leben führen und nicht trotz, sondern wegen ihrer kompromisslosen Tugend erfolgreich sind. Diese Einschätzung wurde natürlich nicht von allen geteilt: Viele Kritiker fanden ihre Figuren hölzern, ihren Schreibstil gestelzt und ihre ethischen und politischen Ansichten unmöglich. Man warf ihr Verherrlichung des Kapitalismus, Atheismus und das freie Sexualleben ihrer Romanfiguren vor. Konservative wie Linke ließen kein gutes Haar an ihrem Roman. Besonders erstaunlich sind dabei immer wieder die Vorwürfe, das Buch sei öde und langweilig geschrieben – ein Roman voller philosophischer Thesen eben. Heute würde man in dem Buch einen epischen Polit-Thriller sehen, der die Thesen der Autorin in eine dramatische und spannende Handlung umsetzt. Trotz der vernichtenden Kritiken sind bis heute Millionen Leser in den USA begeistert und halten das Buch für eine der wichtigsten Inspirationen ihres Lebens.

Im Deutschen erschien das Buch in bisherigen Übersetzungen unter den Titeln "Atlas wirft die Welt ab", "Wer ist John Galt?" und "Der Streik“.

Jetzt das Buch vorbestellen

Es ist weltweit eines der meistverkauften Bücher.
In Deutschland wird ihr Werk seit Jahrzehnten kritisiert, unterdrückt und verschwiegen.

Hardcover mit 1.488 Seiten
ISBN: 978-3-949522-00-0
Lieferung erfolgt Mitte August 

 

Bis zum 31.07.2021 kannst du das Buch
für 44,99€ statt 49,99€ vorbestellen.

 

Hier das Buch bestellen

Über Ayn Rand

Geboren als Alissa Zinovievna Rosenbaum am 2. Februar 1905 in St. Petersburg, Russland. Sie arbeitete gerade an einer Fernsehadaption von Der freie Mensch, als sie am 6. März 1982 in ihrem Haus in New York City, USA an Herzversagen starb.

Zu ihrer Biographie